PERSÖNLICHE BERATUNG

Lingerie finden, die perfekt zu meiner Figur und meinem Stil passt

Die richtige BH-Größe ist die Grundvoraussetzung

Wir möchten zuerst einige Missverständnisse über BHs und ihre Größe aufklären.

1. Haben Sie Probleme, einen passenden BH für Ihren Busen zu finden? Das liegt bestimmt nicht an Ihrem Busen, sondern eher daran, dass Sie Ihre BH-Größe noch nicht kennen. Der bekannte Schönheitschirurg Edward Pechter hat mal gesagt: „Einen komfortablen, gut sitzenden BH aufzutreiben, ist ein Zufallscoups, eine Frage von trial and error eher als das Ergebnis präzises Messens.“

2. Die eine einzige definitive BH-Größe gibt es nicht. Die BH-Größe kann von Marke zu Marke und sogar von Modell zu Modell unterschiedlich sein. Frauen wechseln in ihrem Leben mehrmals die BH-Größe. Nach einer Diät beispielsweise oder nach einer Gewichtszunahme, während der Wechseljahre ... Der Körper und auch der Busen verändern sich mit. Deswegen sollte man seine Oberweite und Cupgröße regelmäßig von einer Lingeriefachfrau checken lassen. Ein Check-up wird Ihrer Erscheinung und Selbstsicherheit insgesamt guttun!

3. Niemand trägt einfach nur einen C- oder F-Cup. Die Cupgröße erscheint in einer bestimmten Oberweite. Zum Beispiel: Ein kleines 70C-Modell besitzt ein kleineres Volumen als ein 100C-Cup. Und das Volumen eines 80D- entspricht dem eines 85C-Cups. Diese Größenpräzision macht es nicht einfacher, aber sie erlaubt etwas mehr Spielraum, wenn der Busen eher eine Zwischengröße braucht.

Die richtige Größe selbst herausfinden!

Prüfen Sie einfach selbst, ob Sie noch immer die richtige Größe tragen. Das kann jede Frau anhand der folgenden 5 Prüfpunkte:

1. Der BH-Rücken

Er ist der Hauptbestandteil eines guten BHs: Nur vom Rücken hängt es ab, ob der Busen hängt oder stattdessen schön angehoben wird. 80 % der Unterstützungsfunktion eines BHs wird vom Rückenteil geleistet. Genau deshalb muss er schön gerade sitzen. Das Rückenteil muss perfekt waagerecht unter den Schulterblättern anliegen.

Wussten Sie, dass ein Rückenteil, das ausreichend stützt, nicht mehr als 1,3 kg Kraft ausübt?

2. Die Bügel

Bügel sollten weder stechen noch piksen, weder in den Busen noch in den Unterarm. Um zu prüfen, ob der Bügel schön um den Busen sitzt, einfach mal in die Seite drücken. Lässt der Bügel sich in das Brustgewebe drücken, sitzt er nicht angemessen. Er sollte auf den Rippen sitzen.

Wussten Sie, dass unsere Bügel von innen hohl und außen rund sind? Mit dieser Machart verleihen wir dem Bügel mehr Flexibilität: Sie positionieren sich besser um den Busen und stören nicht?

3. Der Steg

Der Mittelteil zwischen den Cups. Wie der Rücken stützt der Steg den Busen ebenfalls erheblich. Dafür muss er flach gegen das Brustbein liegen. Wenn man einen Finger unter den Steg stecken kann oder dieser kippt, sitzt der BH schlecht.

Wussten Sie, dass gerade der Steg aus besonders festem Material und überhaupt nicht elastisch ist? Nur so kann der mittlere Teil seine unterstützende Rolle erfüllen.

4. Die Träger

Viele glauben irrtümlicherweise, dass Träger da sind, um den Busen zu heben. Es hat keinen Zweck, die Träger zu fest zu spannen. Sie geben zwar 10 % Stütze, sorgen in erster Linie aber dafür, dass der BH richtig sitzt. Das tut er, wenn man mühelos zwei Finger unter die Träger stecken kann. Manche Frauen haben Druckstellen von zu fest gespannten Trägern. Das muss wirklich nicht sein.

Wussten Sie, dass BH-Träger, wie die roten Sohlen von Louboutin, eine Signaturfunktion haben können? Echte Lingerieliebhaberinnen erkennt man … an ihren Trägern.

5. Die Cups

Ein Doppelbusen? Ein Busen, der seitlich aus den Körbchen kippt? In diesem Fall ist der Cup definitiv zu klein. Bei der BH-Wahl sollte man immer auch die Cupgröße beachten. Es ist die Wirkung, die zählt – und nicht die ‚eine‘ Cupgröße an der wir seit Ewigkeiten festhalten.

Wussten Sie, dass die durchschnittliche Cupgröße stetig zunimmt? Darauf hat sich die Marke für große Cups, PrimaDonna bereits eingestellt. PrimaDonna-BHs gibt‘s bis zum J-Cup!

Zum Schluss noch ein paar Tipps!

Ein T-Shirt anziehen

Ein T-shirt anziehen ist ein guter Trick, um zu prüfen, ob der BH einem steht. Das Spiegelbild ist unbestechlich: Lässt das Modell den Busen gut aussehen oder eher nicht?

Richtig anziehen

Zuerst sollte man den Oberkörper nach vorne beugen, die Brüste in die Cups fallen lassen, und den BH schließen, wenn man sich wieder aufrichtet. Dann erst sollte man die Träger auf die richtige Länge einstellen. Füllen die Brüste die Cups ganz aus? Wenn ja, haben Sie alles richtig gemacht!

Instant-Schlankmacher? Die richtige Größe

Ein guter BH, den sieht man einer Frau sofort an: Er gibt ihrem Busen eine Form, unterstützt, hebt und zentriert ihn. Durch seine Wirkung streckt sich die Taille, was schnell eine Größe weniger für ein körperbetontes Kleid oder Top bedeutet!