PERSÖNLICHE BERATUNG

Lingerie finden, die perfekt zu meiner Figur und meinem Stil passt

Nur 3 % der Frauen weltweit sind mit ihrer Figur zufrieden. Verständlich, dass wir auch manchmal etwas nachhelfen, um unsere Figur unter einem neuen Outfit zu betonen und Problemzonen auszuradieren. Stellen Sie Ihre Lingerie so zusammen, dass sie das Fundament Ihrer Garderobe bildet. Probieren Sie einfach, bis Sie Ihre Lingeriesets gefunden haben. Aber tanzen Sie bei der Dessouswahl auch mal außer der Reihe.

So finden Sie den BH-Schnitt, der Ihrem Busen perfekt steht.

Nicht nur bei der Jeanshose gibt‘s verschiedene Schnitte und Passformen. Auch beim BH-Kauf sollte jede Frau auf ein Modell achten, das zu ihren Brüsten passt. Das eine Schnittmuster wird ihr besser stehen als ein anderes. Man kann den BH-Schnitt auch auf die Optik abstimmen. Jede Frau hat ein Lieblingsmodell. Dennoch sollte man ab und zu mal etwas Neues ausprobieren

Jede Marke hat ihre eigenen Modellbezeichnungen. Welche Nuancen einen demi von einem Balconnet oder einem gewöhnlichen Außenträger unterscheiden, lässt sich nicht immer beantworten. Beim nächsten Besuch im Lingeriefachgeschäft kann man aber eine Lingerie-Stylistin über diese Feinheiten ausfragen. Sie weiß auch, welches Modell Ihnen selbst am besten steht.

7 Tipps für den richtigen Schnitt

1. Kaum Platz zwischen den Brüsten?

Tragen Sie einen BH mit einem tief sitzenden Steg. Sitzt der Steg zu hoch, drückt er eventuell zwischen den Brüsten.

2. Viel Platz zwischen den Brüsten?

Hier darf der Steg ruhig breiter gearbeitet sein. Mit dieser Passform schmiegt er sich besser an das Brustbein. Wer seinen Busen extra ausladend präsentieren möchte, kann einen Push-up probieren. Er zentriert die Brüste.

3. Kippt das Brustgewebe seitlich aus dem BH?
Vergleichen Sie mit einem BH, der breitere Bügel besitzt und an den Seiten zusätzlich verstärkt wurde. Dieses Modell wird das Brustgewebe gut auffangen und im Cup unterbringen.

4. Nur wenig Abstand zwischen Schultern und Brüsten?

Probieren Sie einen Bügel-BH. Modelle mit Bügeln sitzen nicht zu hoch und sind etwas tiefer ausgeschnitten. Die Bügel zwicken nicht an den Unterarmen und der BH wirkt nicht zu großartig.

5. Ungleich große Brüste

Keine Frau hat genau zwei gleich große Brüste. Oft kann man den Unterschied ausgleichen, indem man die Träger der kleineren Brust etwas fester anzieht. In einem unterlegten BH mogelt man ungleich große Brüste optisch weg. Sind die Brüste deutlich verschieden, hilft ein BH mit herausnehmbaren Einlagen. Wo die Brust größer ist, nimmt man die Einlage aus dem Cup. Ach ja, und bitte diese Basisregel nicht vergessen: Die Cupgröße wird natürlich nach der größeren Brust ausgesucht.

6. Schlaffer Oberbusen?
Ein Modell, das den Busen etwas anhebt und ihn zudem schön umschließt, wäre hier geeignet. Ein Push-up ist nicht immer die richtige Wahl, weil oberhalb ein unschöner Knick entstehen kann. Ein unterlegter BH ist bei einem nicht sehr festen Oberbusen oft hilfreich. Wählen Sie einen nicht vorgeformten BH, der nicht zu tief ausgeschnitten ist.

7. Cupgröße im oberen Bereich?

Auch für einen größeren und schwereren Busen gibt‘s inzwischen praktische Dessous mit einem schönen Design. Eine der bekannten und bewährten Marken für große Cups ist PrimaDonna, weil sie den Busen angemessen unterstützt und gleichzeitig ausgesprochen modisch wirkt. Darauf sollten Sie achten:

- Ein guter BH besitzt an den Seiten eine zusätzliche Verstärkung. So kann er gewährleisten, dass die Brüste schön zentriert und angehoben werden.

- Je größer der Cup, desto breiter die Träger. Bei den Trägern muss darauf geachtet werden, dass sie nicht einschneiden. Heute lassen die Lingeriefabrikanten nichts unversucht, um die BH-Träger nach allen Regeln der Kunst zu schmücken.

Keine Kompromisse

Nach dem Aufstehen schlüpfen wir zuerst in unsere Dessous und abends ziehen wir sie meistens zuletzt aus ... Weil keine andere Kleidung so dicht auf der Haut liegt, sollten wir keine Kompromisse schließen, sondern auf unsere Ansprüche bestehen.

1. Absage an schlecht sitzende Lingerie

Erteilen Sie schlecht sitzenden Dessous einfach eine Absage und sortieren Sie sie aus Ihrer Lingerieschublade aus. Lingerie kauft man schlussendlich nicht, damit sie gleich in einer Ecke landet. Wenn der Bügel zwickt und drückt, wenn die BH-Träger dauernd rutschen und die Hand ihn zigmal am Tag auf die Schulter hebt, wenn der Blick in den Spiegel statt eines schönen runden Pos die Markierungen der Unterhose zeigt ..., weiß man, warum diese Lingerie ein Fehleinkauf war. Schade für die Ausgaben ...

2. Komfort und Fashion
Praktische und funktionelle BH-Modelle sehen heute nicht mehr wie schweres Geschütz aus und hübsche Dessous sind nicht mehr einigen happy few vorbehalten. Bei einem Lingerie Styling wird sowohl auf die Passform als auch auf die modischen Aspekte geachtet.

3. Wählen Sie Qualität, nicht Quantität
Wenn Sie Ihre Lingerieausstattung sorgfältig zusammenstellen, behalten Sie auch die Übersicht. Fünf oder sechs praktische Schnitte, die zu Ihrem Stil, Ihrer Figur passen, und in denen Sie sich rundum wohlfühlen, genügen schon, um auf alle Fälle vorbereitet zu sein.

4. Überlegt kaufen

Wer sein Geld gerne für Lingerie ausgibt, möchte Freude an seinem Kauf haben. Ein Blick auf das Etikett oder die Website des Fabrikanten werfen lohnt sich unbedingt. Marie Jo, PrimaDonna und Andres Sarda, die Kernmarken des Lingerie Styling-Ansatzes, besitzen alle drei das Ökotex- und das SA8000-Zertifikat. D. h., die Stoffe und Zubehörteile wurden geprüft, sind sicher und wurden auf eine sozial verantwortliche Weise produziert. Kinderarbeit oder Ausbeutung werden nicht toleriert. Sich in seiner Lingerie wohlfühlen, ist nicht zuletzt eine Frage des guten Gewissens.

5. Lingeriekommoden-Check

Fehlkäufe und Abgetragenes bitte aussortieren. Was bleibt? Was brauchen Sie zum Auffüllen? So behalten Sie die Übersicht und vermeiden Sie Fehlkäufe. Vergessen Sie nicht, dass Sie manche Dessous mehrmals kombinieren können. Ein T-Shirt-BH mit abnehmbaren Trägern ist vielfältig einsetzbar. Zwei Fliegen mit einer Klappe.

Machen Sie mehr aus Ihrer Lingerie

Setzen Sie auf Rot!

Weiße Lingerie unter transparenter oder weißer Oberbekleidung sieht man! Lingerie in Hauttönen ist die Diskretion selbst. Wir setzen aber auf Rot als Alternative zu Nude unter Weiß oder Transparenz. Ein Hauch gewagter! For you to know, for others to find out!

Lingeriepflege 

Wenn wir die neuen Dessous zu Hause auspacken, möchten wir so lange wie möglich Freude an ihnen haben. Das setzt voraus, dass wir unsere Lingerie angemessen behandeln. Die Cups in den unterlegten BH-Modellen sollte man nicht falten - das schadet dem Cupmaterial - sondern einfach flach einräumen, ggf. aufeinander. Auch beim Waschen sollte man die Anweisungen beachten. Am besten ist Handwäsche. Auf keinen Fall in den Wäschetrockner geben.